KINO

morgen

Film-Suche:

HomeKINO
vorschau
KINO
podcast
Kino 2006 I Kino 2006 II Kino 2006 III Kino 2006 IV Kino 2007 I Kino 2007 II Kino 2007 III Kino 2007 IV


Ballets Russes

USA, 2005
Tanz-Dokumentation, 118 Minuten, FSK: 0

Originaltitel
Ballets Russes

Kino-Start
05.04.2007

Regie
Daniel Geller, Dayna Goldfine

Darsteller
Barbara Arms, Patricia Peters Doyle, Irina Baronova, Marc Platt, Lois Bewley, Wakefield Poole, Irina Borowska, Tatiana Riabouchinska, Yvonne Chouteau, Libby Salerno, Yvonne Craig, Howard Sayette , Patricia Denise Galian, Mia Slavenska, Frederic Franklin, Tatiana Stepanova Gardner, Myrna Galle , Maria Tallchief, Alan Howard , Tamara Tchinarova Finch, Jean Hunt, Miguel Terekhov, Nathalie Krassovska, Nini Theilade, Moscelyne Larkin, Valrene Tweedie, Roberta Laune, Walda Welch Cobain, Tatiana Leskova, Raven Wilkinson, Dame Alicia Markova, Rochelle Zide, Dorothy Matsie Wade, George Zoritch, Nina Novak
Ballets Russes - Kinoplakat
Ein Ensemble ist untrennbar mit dem modernen Ballett verbunden, das im 20. Jahrhundert einen Siegeszug um die Welt antrat. Die Emmy-Gewinner Daniel Geller und Dayna Goldfine werfen einen Blick auf die fünfzig Jahre Geschichte der "Ballets Russes". Damit landeten sie in der Offiziellen Auswahl bei den Festivals von Sundance und Toronto einen Publikumserfolg.

Der gleichnamige Film zeigt ein Portrait einer der berühmtesten Ballettcompagnien aller Zeiten. 1909 vom russischen Impresario Sergei Diaghilev in Paris gegründet, war "Ballets Russes" sie Ausgangspunkt einer im 20. Jahrhundert in Europa und Amerika einsetzenden Renaissance des Balletts.

Dabei wird die Entwicklung des Balletts im Zusammenhang mit den Ereignissen der Geschichte gezeigt. Umfangreiches Archivmaterial verdeutlicht die Faszination, die von diesem Ensemble ausging. Zeitzeugen berichten über die Begebenheiten während der Jahrzehnte, über die Blütenjahre, aber auch über den Niedergang.

In Interviews kommen Mitglieder der Compagnie zu Wort, Tänzer und Ballerinas, Trainer und Choreographen in fortgeschrittenem Alter, die zum Teil gar die 90 Jahre überschritten haben. Zu den zahlreichen portraitierten Künstlern gehört unter anderem Choreografiestar George Balanchine und Bühnenlegende Alicia Markova.

Der Film nicht nur die Magie des Tanzes zum Vorschein, sondern blickt auch hinter die Kulissen des Showbusiness. So werden Starallüren und Ränkespiele gezeigt, der Konflikt zwischen Kunst und Kommerz thematisiert und das wechselvolle Spiel zwischen Glamour Ruhm und Niedergang beschrieben.



Film-Inhalt  


Tania Riabouchinska, Tamara Toumanova und Irina Baronova
Tania Riabouchinska, Tamara Toumanova und Irina Baronova


  Hintergrund


Ausdruck und Grazie beim Pas de deux
Ausdruck und Grazie beim Pas de deux

Nachdem das Ballett in Russland seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine Blütezeit erlebt hatte, bekam es mit dem kunstbegeisterten Sankt Petersburger Sergei Pawlowitsch Djagilew einen Botschafter in der Welt.

Nachdem er in Moskau um die Wende zum 20. Jahrhundert bereits selbst einige Aufführungen begleitet hatte, und 1907 Initiator einer Konzertreihe mit russischen Kompositionen an der Pariser Oper war, stellte er 1909 mit den besten russischen Tänzern ein Ballettensemble zusammen, das seinen Stammsitz in Paris hatte und von dort aus die Welt künstlerisch eroberte.

Am Théâtre Chatalet in Paris präsentieren sie mit großem Erfolg ihre erste Ballett-Saison. Erster Choreograph der "Ballets Russes" war der ebenfalls aus Sankt Petersburg stammende Michail Michailowitsch Fokin, der als Gründer des modernen Balletts gilt. Führende Tänzer der Compagnie wurden Anna Pawlowa und Wazlaw Fomitsch Nischinski, der damalige Liebhaber von Djagilew.

Zusammen mit Nischinski, der nicht nur als bester und faszinierendster Tänzer seiner Zeit galt, sondern auch als Choreograph arbeitete, übten die "Ballets Russes" eine große Anziehungskraft auf das Publikum aus. Das lag nicht zuletzt daran, dass Choreographien, Darbietung und Kostüme eine für die damalige Zeit deutliche Erotik aufwiesen.

Nach dem Tod Djagilew 1929 verlegt das Ensemble nach Monte Carlo und bezeichnet sich nun als "Ballets Russes de Monte Carlo". In den 1930er und 1940er Jahren feiern sie ihre größten Erfolge hauptsächlich in Nord- und Südamerika. 1962 ist der letzte offizielle Auftritt in Brooklyn.



► Cast, Crew► Filmplakat► Foto-Galerie

Zeitgleich mit dem Film "Ballets Russes" in der Regie von Daniel Geller, Dayna Goldfine liefen am 05.04.2007 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Ti amo in tutte le lingue del mondo
Komödie, Italien, 2005

The Contract
Thriller, USA, Bulgarien, 2006

Klang der Stille - Copying Beethoven
Musik-Drama, England, Ungarn, 2006

Freedom Writers
Drama, USA, 2007

Fantastic Movie
Abenteuer-Komödie, USA, 2007

Die Wilden Hühner und die Liebe
Familien-Komödie, Deutschland, 2007

Beynelmilel - Die Internationale
Tragikomödie, Türkei, 2006

300
Action, USA, 2006

Ebenfalls im Kino 




KINO

morgen