KINO

morgen

Film-Suche:

HomeKINO
vorschau
KINO
podcast
Kino 2006 I Kino 2006 II Kino 2006 III Kino 2006 IV Kino 2007 I Kino 2007 II Kino 2007 III Kino 2007 IV


Golden Door

Italien, Frankreich, Deutschland, 2006
Drama, 113 Minuten, FSK: 12

Originaltitel
Nuovomondo

Kino-Start
31.05.2007

Regie
Emanuele Crialese

Darsteller
Charlotte Gainsbourg (Lucy Reed), Vincenzo Amato (Salvatore Mancuso), Aurora Quattrocchi (Fortunata Mancuso), Francesco Casisa (Angelo Mancuso), Filippo Pucillo (Pietro Mancuso), Federica De Cola (Rita D'Agostini), Isabella Ragonese (Rosa Napolitano), Vincent Schiavelli (Don Luigi), Massimo Laguardia (Mangiapane), Filippo Luna (Don Ercole), Andrea Prodan (Del Fiore), Ernesto Mahieux (Dr. Zampino)
Golden Door - Kinoplakat
Amerika und Italien - durch Millionen von Übersiedlern teilen sie eine Geschichte. Regisseur und Autor Emanuele Crialese, Römer mit sizilianischen Wurzeln, erzählt sie in "Golden Door" anhand einer Bauernfamilie, die Sizilien verlässt und in der Neuen Welt ihr Glück sucht. Auf dem Filmfest in Venedig wurde er dafür mit sechs Preisen belohnt.

Sizilien am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts: Salvatore Mancuso (Vincenzo Amato) ist der Vorstand einer Bauernfamilie, die schon über Generationen in einer bergigen Region der Insel ein karges Stück Land bewirtschaftet. Das einfache und eintönige Leben und die harte Arbeit, um der steinigen Scholle das Wenige zu entlocken, mit dem er und die Seinen überleben können, lässt die Kunde von phantastischen Superlativen aus der Neuen Welt über unvorstellbar großes Obst und Gemüse auf fruchtbaren Boden fallen.

So beschließt der Witwer Salvatore, all seinen Besitz zu verkaufen und sein Land zu verlassen. Zusammen mit seiner Mutter Donna Fortunata ((Aurora Quattrocchi) und seinen beiden Söhnen Angelo (Francesco Casisa) und Pietro (Filippo Pucillo) begibt er sich auf das Schiff nach Amerika, zusammen mit zahllosen weiteren Passagieren, die sich hoffnungsvoll auf den Weg in eine glücklichere Zukunft machen.

Während der vierwöchigen Überfahrt haben Salvatore, seine Familie und die anderen Auswanderer viel Zeit, sich auf ihre neue Heimat geistig vorzubereiten. An Bord ist auch die geheimnisvolle Lucy Reed (Charlotte Gainsbourg), die mit Salvatore den Traum von einem Neuanfang gemeinsam hat. Der bodenständige Sizilianer ist von der eleganten, weltläufigen Engländerin fasziniert, und langsam entwickelt sich zwischen beiden eine Liebesbeziehung. Hilfreich ist dabei, dass Lucy einen Mann an ihrer Seite braucht, bevor sie Amerika erreicht.

Nachdem der Große Teich per Dampfschiff überwunden ist, wartet aber noch eine weitere beschwerliche Station auf die Reisenden: Ellis Island, eine New York vorgelagerte Insel, auf der die US-Behörden ein Auffanglager eingerichtet haben. Im Schatten der Freiheitsstatue entscheidet sich das Schicksal der eintreffenden Menschen, und erneut macht sich Ungewissheit über ihre Zukunft breit...



Film-Inhalt  


Angelo (Francesco Casisa) mit Vater Salvatore Mancuso (Vincenzo Amato)
Angelo (Francesco Casisa) mit Vater Salvatore Mancuso (Vincenzo Amato)


  Hintergrund


Auf dem Weg in die neue Welt: Lucy (Charlotte Gainsbourg)
Auf dem Weg in die neue Welt: Lucy (Charlotte Gainsbourg)

Bereits in seinem ersten Spielfilm "Once we were strangers" (1997) setzte sich Emanuele Crialese als Drehbuchautor und Regisseur mit der Thematik eines sizilianischen Einwanderers in New York auseinander. Damit wurde er zum Sundance Filmfestival eingeladen und für den Großen Preis der Jury nominiert.

Schon bevor er seinen zweiten Film "Lampedusa" (Respiro, 2002) drehte, arbeitete er am Stoff zu "Golden Door". 1999 erstellte er zusammen mit Produzent Bob Chartoff ein Treatment über Ellis Island. Nachdem er die Geschichtsbücher studiert hatte, konzentrierte er sich auf Briefe, die in der damaligen Zeit geschrieben wurden.

"Mich haben weder ein historischer noch ein sozialer Ansatz interessiert", erläutert Crialese seine Absicht. "Mir ging es nicht um die Geschichte der Massen. Ich wollte das Einzelschicksal aufspüren, der Mann, der seine Heimat verlässt, um durch seine Reise eine Metamorphose zu erfahren, in der er sich vom altertümlichen in den modernen Mann verwandelt."



Die Masseneinwanderung nach Amerika begann um das Jahr 1880, als die fortschreitende Technik der Dampfschiffe die Überquerung des Atlantik wesentlich beschleunigte und die Gefahr für die Passagiere verringerte. Aufgrund der drastisch gestiegenen Einwandererzahlen eröffneten die US-Behörden am 1. Januar 1892 offiziell die "Immigration Station", ein Einwandererlager, um die eintreffenden potentiellen Neubürger zu registrieren und zu überprüfen.

Im ersten Jahr passierten rund 450.000 Übersiedler das "Goldene Tor", bis zum Jahr 1930 waren es zwanzig Millionen. Mit viereinhalb Millionen stellten die Italiener den größten Anteil in diesem Zeitraum, gefolgt von Auswanderern aus Österreich-Ungarn, Russland, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Irland und Schweden.

Nachdem die ersten Einwanderer in der Immigration Station mehr oder weniger "durchgewunken" wurden, wurden bald per Gesetz Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen sowie Frauen und ohne Begleitung abgewiesen. So mussten rund eine viertel Millionen hoffnungsvolle Menschen sich wieder auf die Rückreise in ihre angestammte Heimat machen. Das Lager auf Ellis Island wurde 1954 geschlossen und dient seit 1990 als Museum.



Ellis Island  


Im Land der unbegrenzten Äpfel
Im Land der unbegrenzten Äpfel

  Das Goldene Tor


Salvatore hat hohe Erwartungen an Amerika
Salvatore hat hohe Erwartungen an Amerika

Unweit von Ellis Island und ebenfalls in der Upper New York Bay, in der Mündung des Hudson River gelegen, befindet sich Liberty Island, ursprünglich "Bedloe´s Island" genannt. Hier steht seit 1886 DAS Wahrzeichen der Vereinigten Staaten von Amerika: Die Freiheitsstatue, ein Geschenk der Grande Nation Frankreich zur Erinnerung an die Revolutionen in beiden Ländern.

Das Innere des Sockels, bei dessen Bau Zement aus Deutschland zur Verwendung kam, ziert seit 1903 eine Bronzetafel mit einer Inschrift der New Yorker Dichterin Emma Lazarus. Das im Zusammenhang mit Einwanderung in Amerika vielzitierte Gedicht "The New Colossus" lautet:

Not like the brazen giant of Greek fame,
With conquering limbs astride from land to land;
Here at our sea-washed, sunset gates shall stand
A mighty woman with a torch, whose flame
Is the imprisoned lightning, and her name
Mother of Exiles. From her beacon-hand
Glows world-wide welcome; her mild eyes command
The air-bridged harbor that twin cities frame.
"Keep, ancient lands, your storied pomp!" cries she
With silent lips. "Give me your tired, your poor,
Your huddled masses yearning to breathe free,
The wretched refuse of your teeming shore.
Send these, the homeless, tempest-tost to me,
I lift my lamp beside the golden door!"

Nicht wie der bronzene Gigant griechischen Ruhmes,
mit erobernden Gliedern rittlings von Land zu Land;
Hier, an unserem meerumspülten, abendroten Toren soll stehen
eine mächtige Frau mit einer Fackel, deren Flamme
der eingefangene Blitz ist, und ihr Name
Mutter der Verbannten. Aus ihrer leitenden Hand
leuchtet weltweit Willkommen; ihre sanften Augen befehlen
Den luftüberspannenden Hafen, umrahmt von der Doppelstadt
"Bewahrt, ihr alten Länder, Euren historischen Prunk!" ruft sie
mit stillen Lippen. "Gebt mir eure Müden, eure Armen,
Eure gedrängten Massen, die sich sehnen, frei zu atmen,
den elenden Unrat eurer wimmelnden Küsten;
Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme Getriebenen,
ich erhebe mein Licht am goldenen Tor!"



► Cast, Crew► Trailer► Filmplakat► Foto-Galerie

Zeitgleich mit dem Film "Golden Door" in der Regie von Emanuele Crialese liefen am 31.05.2007 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Zodiac - Die Spur des Killers
Thriller, USA, 2007

Valley of Flowers
Mystery-Abenteuer, Indien, Japan, 2006

Unbesiegbar - Der Traum seines Lebens
Drama, USA, 2006

Söhne
Dokumentation, Deutschland, 2007

Schröders wunderbare Welt
Komödie, Deutschland, Tschechien, Polen, 2006

Schindlers Häuser - Houses
Dokumentation, Deutschland, Österreich, USA, 2007

S.H.I.T. - Die Highschool GmbH
Komödie, USA, 2006

Prinzessinnenbad
Dokumentation, Deutschland, 2007

Goal II - Der Traum ist Real!
Sport-Drama, England, 2007

GG 19 - Deutschland in 19 Artikeln
Komödie, Deutschland, 2007

Ebenfalls im Kino 




KINO

morgen