KINO

morgen

Film-Suche:

HomeKINO
vorschau
KINO
podcast
Kino 2006 I Kino 2006 II Kino 2006 III Kino 2006 IV Kino 2007 I Kino 2007 II Kino 2007 III Kino 2007 IV


Das Streben nach Glück

USA, 2006
Drama, 113 Minuten, FSK: 0

Originaltitel
The Pursuit of Happyness

Kino-Start
18.01.2007

Regie
Gabriele Muccino

Darsteller
Will Smith (Chris Gardner), Jaden Smith (Christopher), Thandie Newton (Linda), Brian Howe (Jay Twistle), James Karen (Martin Frohm), Dan Castellaneta (Alan Frakesh), Kurt Fuller (Walter Ribbon), Takayo Fischer (Mrs. Chu), Kevin West (World's Greatest Dad)
Das Streben nach Glück - Kinoplakat
"Wir halten es für eine selbstverständliche Wahrheit, dass alle Menschen gleich geboren und von ihrem Schöpfer mit einer Reihe von unveräußerlichen Rechten ausgestattet wurden, darunter Leben, Freiheit und das Streben nach Glück" - so steht es in den einleitenden Sätzen der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung vom 4. Juli 1776. In "Pursuit of Happiness" - so der Originaltext und -titel, setzt Will Smith sein Grundrecht aus seine eigene Art und Weise um.

San Francisco im Jahre 1981: Chris Gardner (Will Smith) und seine Frau Linda (Thandie Newton) arbeiten hart, um sich und ihren gemeisamen Sohn Christopher (Jaden Smith) ein halbwegs erträgliches Leben zu ermöglichen.

In der Hoffnung auf ein besseres Einkommen lässt sich Vater Chris auf einen zweifelhaften Vertreterjob ein: Er verpflichtet sich, zweihundert Röntgengeräte mit angeblich revolutionärer neuer Technik zu verkaufen. Doch die neue Technik erweist sich als wenig zuverlässig. Zudem muss Chris von Kunden zu Kunden mit dem Bus fahren, nachdem sein Auto abgeschleppt wurde, weil er der vielen Falschparkertickets nicht mehr zahlen konnte.

Mit verzweifeltem Einsatz gelingt es Chris schließlich doch, ein paar Geräte zu verkaufen, doch dann schlägt das Finanzamt zu und pfändet sein Konto. Die Famile Gardner wird von ihrem Vermieter wegen Nichtzahlens der Miete aufgefordert, die Wohnung neu zu renovieren und und unverzüglich auszuziehen.

Gerade als Chris mit dem Streichen der Wohnung begonnen hat, da warten zwei Polizisten vor seiner Tür, um das Bußgeld für seinen abgeschleppten Wagen und die Tickets einzufordern. Da Chris nicht zahlen kann, muss er eine Nacht im Gefängnis verbringen.

Linda ist dem allen nicht mehr gewachsen und verlässt Chris. Sohn Christopher bleibt bei seinem Vater, der endgültig auf dem absolutem Tiefpunkt seines Lebens angekommen ist, als er mit Sohnemann Zuflucht in einem Obdachlosenasyl suchen muss.

Voller Verzweiflung entschließt sich Chris, der nicht die leiseste Ahnung von Aktiengeschäften hat, sich bei einem angesehenen Börsenmakler für ein unbezahltes Praktikum zu bewerben. Wider alle Erwartungen bekommt er den Job, und er weiß diese Chance zu nutzen...



Film-Inhalt  


Chris und Sohn Christopher (Will Smith und Sohn Jade)
Chris und Sohn Christopher (Will Smith und Sohn Jade)


  Hintergrund


Auf ein gepflegtes Äußers kommt es an
Auf ein gepflegtes Äußers kommt es an

Das TV-Magazin "20/20" des Senders ABC gehört für viele Amerikaner zum festen Bestandteil der Abendunterhaltung. So auch für den ausführende Produzenten und früheren Drehbuchautoren und Schauspieler Mark Clayman.

Im Jahre 2003 brachte "20/20" einen Bericht über die (wahre) Geschichte des Christopher Paul "Chris" Gardner: Arbeitslos und wegen Nichtzahlens von Verwarnungen wegen Falschparkens, die sich auf immerhin 1.200 Dollar addiert hatten, vorübergehend inhaftiert, verliert er Anfang der 1980er Jahre auch noch Wohnung und Freundin und lebt mit seinem kleinen Sohn vorübergehend in einem Obdachlosenasysl. Wenige Jahre später aber schon verdient er ein Millionenvermögen mit seiner eigenen Brokerfirma.

Damit war eine Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Geschichte, verbunden mit einem rührenden und wahren Vater-und-Sohn-Märchen entstanden, das geradezu nach einer Verfilmung schrie.

Produzent Clayman schickte eine Aufzeichnung der Sendung Will Smith ("Men in Black", "I Robot") zu: "In dem Moment, in dem ich den '20/20'-Ausschnitt sah, sah ich in der Story den Inbegriff des amerikanischen Traums", sagt der Filmstar.

"Das Konzept, auf dem dieses Land basiert, ist die Hoffnung, dass jeder Mensch, der mit einem eigenen Willen und Entschlossenheit ausgestattet ist, sein Leben selbst in die Hand nehmen kann und für seine Situation selbst verantwortlich ist – von den Untersten der Unteren zu den Obersten der Oberen. Immer, wenn man jemanden sieht, der diese Größe und den Eifer zeigt, kommen die Fragen: Hätte ich das auch geschafft? Wäre ich Manns genug gewesen, Vater genug, Ehemann genug, um aufzustehen und mich der Notlage zu stellen, wie es dieser Mensch gemacht hat – wie es Chris Gardner getan hat? Das alles waren Fragen, die ich mir gestellt habe."



► Cast, Crew► Trailer► Filmplakat► Foto-Galerie

Zeitgleich mit dem Film "Das Streben nach Glück" in der Regie von Gabriele Muccino liefen am 18.01.2007 in Deutschland im Kino auch die folgenden Spielfilme an:

Wer Feuer sät...
Drama, USA, England, Südafrika, 2006

Unser täglich Brot
Dokumentation, Deutschland, Österreich, 2005

The Return
Thriller, USA, 2006

The Fountain
Drama, USA, 2006

Texas Chainsaw Massacre: The Beginning
Horror, USA, 2006

Schwere Jungs
Sportkomödie, Deutschland, Schweiz, Tschechien, 2006

Rache ist Sexy
Romantik-Komödie, USA, 2006

Krass
Tragikomödie, USA, 2006

Flags of Our Fathers
Kriegsdrama, USA, 2006

Die Unzerbrechlichen
Dokumentation, Deutschland, 2006

Dancing with myself
Dokumentation, Deutschland, 2005

Chanson d´amour
Liebesdrama, Frankreich, 2006

Ebenfalls im Kino 




KINO

morgen